Mitbringen:

Wie sicherlich schon in der Einladung erwähnt: nichts. Im Prinzip hab ich schon alles und brauche nichts. Es freut mich, wenn Du/Ihr vorbeischaut und mir helft, eine Lücke in den Weinkeller zu schlagen, welche ich bei der nächsten Degustation im Frühling dann wieder füllen kann. Wer es aber trotzdem nicht lassen kann hier ein paar Tipps wie man mir eine Freude machen kann.

Wie immer kein Alkohol, und keine lebenden Pflanzen. Und das wichtigste KEINE Wurstguillotine!!! Die Wurst werde ich behalten und die Guillotine zurückschenken.

Eine grosse Freude bereitet man mir, indem man mich das bisschen Stauraum dass in unserer Wohnung noch vorhanden ist – ok wir haben jetzt ja eine grössere Wohnung , aber der meiste neue Platzt ist für unsere Kinder, welche auch einfache zu beschenken sind als ich – selber Füllen lässt. Nicht dass ich das Geschenk, sonst weil ich keinen Platzt dafür, habe im Keller verstauen muss.

Das gilt auch für Küchenutensilien, da ich die wichtigsten Sachen besitze (Messer, Schneidebrett, Metalschüssel, Le Creuset Topf und Tarte Tatin Form, Pastamaschine und Gummischaber) und auch die wichtigsten Kochbücher stehen bei mir im Regal (Die Jamie Oliver Reihe, Pauli, die vom Yotam, Nose to Tail, der Silberlöffel, Paul Bocuse, das neue China Buch und natürlich der Bourdain) und ich für jedes neue ein altes ausmustern muss.

So nachdem ich nun erklärt habe was ich nicht will, kommen wir zum Teil mit den Sachen die mir Freude bereiten:

Ich werde gerne zum Essen eingeladen, ob bei euch/Dir oder ins Restaurant ob mit oder ohne Anhang und Kegel keine Rolle spielt. Das Wichtigste ist Zeit mit Freunden zu teilen.

Sachen die Sich aufbrauchen sind auch ideal, wie Wurst Käse etc. Brotaufstriche für den Apéro sind immer gern gesehen.

Oder dann doch der gute alte Gutschein, ich kaufe gerne in der Jelmoli Food Abteilung ein, oder kaufe bei Bindella Wein oder esse in einem seiner Restaurants.

Wem das jetzt zu bunt wird und findet wenn es so kompliziert wird, da schenkt er mir lieber nichts – auch gut denn das wäre ja wie schon am Anfang beschrieben die ursprüngliche Idee.